Die SP Thun tritt mit fünf Kandidierenden zu den Gemeinderatswahlen an

Avatar of SP Thun SP Thun - 10. März 2022 - Beschluss der Mitgliederversammlung

Die SP Thun tritt mit fünf Kandidierenden zu den Gemeinderatswahlen an

Die Mitgliederversammlung der SP Thun folgte dem Vorschlag des Parteivorstands einstimmig und mit Applaus und empfiehlt den Thuner Wahlberechtigten Katharina Ali-Oesch zur Wiederwahl als Gemeinderätin. Für die Nachfolge des abtretenden Peter Siegenthaler wurden Alice Kropf, Adrian Christen, Sandra Rupp und Claudius Domeyer nominiert.

Eine deutliche Mehrheit der Thuner Stimmbevölkerung entschied sich im November 2021 mit der Wahl von Katharina Ali-Oesch für mehr Gleichstellung, für zukunftsweisende Bildungs- und Betreuungsmodelle, für mehr Klimaschutz, für sozialen Ausgleich und kulturelle Vielfalt. Ein Entscheid für einen politischen Richtungswechsel, denn nach über 20 Jahren gibt es im Thuner Gemeinderat erstmals wieder eine linke Mehrheit. Die SP Thun will den Schwung der engagierten Wahlkampagne und des grossen Wahlerfolgs bei der Ersatzwahl nutzen und mit einer starken Liste den erfolgreich eingeschlagenen Weg fortsetzen.

Als Spitzenkandidatin schickt die SP Thun Katharina Ali-Oesch ins Rennen. Als amtierende Gemeinderätin und Vorsteherin der Direktion Bildung Sport Kultur kandidiert Katharina Ali-Oesch auf dem ersten Listenplatz. Ali-Oesch bringt Kompetenz, Fachwissen und Gestaltungswille mit. Die Mitglieder der SP Thun sind überzeugt, dass sie die richtige Person ist, um die Arbeit im Gemeinderat weiterzuführen.

Mit Alice Kropf, Adrian Christen und Sandra Rupp kandidieren drei weitere Personen, die grosse politische Erfahrung und viel Wissen aus der langjährigen Tätigkeit im Stadtrat und in politischen Organisationen mitbringen. SP Co-Präsident Claudius Domeyer vervollständigt die Gemeinderatsliste.

Mit dieser starken 5er-Liste blickt die SP mit Zuversicht ins Wahljahr und wird mit einer engagierten Wahlkampagne alles daran setzen, die zwei Sitze und damit die rot-grüne Mehrheit im Gemeinderat zu erhalten.

Neuer Kommentar

0 Kommentare