Aus der Fraktion

Stadtrat Thun unterstützt Initiativen für Umweltschutz und kulturelle Entwicklung

In der heutigen Sitzung des Stadtrats wurden zwei Vorstösse behandelt, die positive Veränderungen für die Bevölkerung von Thun bringen sollen. Die SP Thun freut sich über die Zustimmung zu diesen Initiativen, die sowohl den Umweltschutz als auch die kulturelle Entwicklung der Stadt fördern.

Das erste Postulat, P 20/2023, eingereicht von Thomas Bieri (SVP) und Franz Schori (SP), zielt darauf ab, das Recycling von Kunststoffabfällen zu verbessern und gleichzeitig Massnahmen gegen Littering und illegal entsorgten Abfall zu ergreifen. Angesichts der steigenden Notwendigkeit, Kunststoffabfälle effektiv zu recyceln und die Umweltbelastung zu reduzieren, ist die Erweiterung öffentlicher Abfall-Sammelstellen um Behälter für PET-Flaschen und Kunststoffe ein wichtiger Schritt. Der Stadtrat unterstützt diese Massnahme, um den Bürger:innen eine bequeme und zugängliche Möglichkeit zur Abfallentsorgung zu bieten und gleichzeitig die Sauberkeit der öffentlichen Räume zu verbessern.

Das zweite Postulat, P 22/2023, eingereicht von Franz Schori (SP), Jonas Baumann (EVP), Peter Aegerter (SVP) und Thomas Hiltpold (Grüne), betrifft die Zukunft der Gebäude auf dem Areal der Schadaugärtnerei. Seit dem Erwerb des Areals im Jahr 2013 hat die Stadt Thun verschiedene Zwischennutzungen ermöglicht, um es für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Postulat fordert einen umfassenden Bericht über die Sanierung der denkmalgeschützten Gebäude sowie mögliche Nutzungsmöglichkeiten, sowohl kommerziell als auch nicht-kommerziell. Dieser Bericht soll als Entscheidungsgrundlage für zukünftige Entwicklungen dienen. Die SP Thun begrüsst die Unterstützung dieses Vorstosses durch den Stadtrat und sieht darin eine Chance, die historische Schadaugärtnerei zu revitalisieren und sie zu einem lebendigen kulturellen Zentrum für die Gemeinschaft zu machen.

Die SP Thun betont, dass beide Postulate im Sinne ihrer politischen Agenda sind, die sich für Umweltschutz, Nachhaltigkeit und die Förderung des öffentlichen Lebens in Thun einsetzt. Die Zustimmung des Stadtrats zu diesen Initiativen ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer gerechteren und lebenswerteren Stadt für alle Bürger:innen.

SP Thun setzt sich durch: Stadtrat unterstützt Postulat zur Förderung des Frauensports

In einer entscheidenden Sitzung hat der Stadtrat von Thun das Postulat P 11/2023 zur Förderung des Frauensports angenommen. Trotz bestehender Herausforderungen im Kampf für Gleichberechtigung im Sport, initiiert von SP-Stadträtin Alice Kropf und unterstützt von mehreren Fraktionen sowie dem parteilosen Sandro Badertscher, markiert diese Entscheidung einen wichtigen Schritt vorwärts.

Das Postulat fordert den Gemeinderat auf, die finanzielle Unterstützung für den Frauensport zu erhöhen und die Sportförderungsverordnung entsprechend anzupassen. Es beleuchtet die ungleichen Bedingungen im Frauenfussball und anderen Sportarten, in denen Frauen benachteiligt sind, und ruft zu konkreten Massnahmen auf.

Stadträtin Kropf machte deutlich: "Die Gleichstellung im Sport, insbesondere im Fussball, ist noch lange nicht erreicht. Wir brauchen finanzielle Mittel, um diesen Kampf zu führen. Die Annahme des Postulates ist ein Schritt in die richtige Richtung."

Die Entscheidung des Stadtrats, das Postulat zu unterstützen, zeigt, dass Gleichstellung im Sport in Thun ernst genommen wird und dass konkrete Massnahmen unternommen werden müssen, um Fortschritte zu erzielen.

Tempo 30 auf der Schulstrasse: Ein Meilenstein für mehr Sicherheit und Lebensqualität in Thun

Die SP Thun feiert einen bedeutenden Erfolg in ihrem Bestreben, die Verkehrssicherheit und Lebensqualität in Thun zu verbessern. Nach einer engagierten Bürgerinitiative und der Annahme eines wegweisenden Postulats der SP Thun, wird nun Tempo 30 auf der Schulstrasse eingeführt.

Im Juni 2022 setzten sich engagierte Anwohnerinnen und Anwohner mit einer Petition, die beeindruckende 1'200 Unterschriften sammelte, für die Einführung von Tempo 30 auf der Schulstrasse ein. Dieser deutliche Ruf nach einer sichereren und lebenswerteren Umgebung fand Gehör: Im September 2022 nahm der Stadtrat das Postulat der SP Thun zu Tempo 30 in Siedlungsgebieten an.

Die Verwaltung hat mit vorbildlichem Engagement reagiert und das Anliegen der Bürgerinnen und Bürger ernst genommen. Innerhalb von nur eineinhalb Jahren nach der Petition legte sie nicht nur ein überzeugendes Gutachten vor, sondern erreichte auch die Projektgenehmigung, die der Stadtrat mit einer deutlichen Mehrheit von 25 zu 12 Stimmen annahm. Dieser schnelle Fortschritt ist ein klares Zeichen dafür, dass die Anliegen der Thuner Bevölkerung ernst genommen und effizient umgesetzt werden.

Die SP-Fraktion ist überaus erfreut über die rasche Umsetzung des Projekts, die bereits ab Frühling 2024 realisiert werden soll. Die Einführung von Tempo 30 auf der Schulstrasse ist ein entscheidender Schritt, um die Sicherheit, insbesondere für Schulkinder, zu erhöhen und die Lärmbelastung für Anwohnende zu reduzieren. Dieses Projekt dient nicht nur der unmittelbaren Nachbarschaft, sondern setzt auch ein starkes Signal für die gesamte Stadt Thun.

Die SP Thun sieht in dieser Entwicklung einen wichtigen Meilenstein in ihrer kontinuierlichen Arbeit für eine lebenswerte Stadt. Wir bleiben weiterhin engagiert und setzen uns dafür ein, dass Thun eine Stadt bleibt, in der Sicherheit und Lebensqualität Hand in Hand gehen.